Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – Talviyö (2019)

Alben-Titel: Talviyö
Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichung: 6. September 2019
Land: Finnland
Spielart / Stil: Power Metal
Label: Nuclear Blast

Lineup:

Tony Kakko – Vocals
Elias Viljanen – Guitars
Henrik Klingenberg – Keyboards
Pasi Kauppinen – Bass
Tommy Portimo – Drums

Track-Liste:

1. Message from the Sun (04:06)
2. Whirlwind (06:32)
3. Cold (04:29)
4. Storm the Armada (05:08)
5. The Last of the Lambs (04:22)
6. Who Failed the Most (04:44)
7. Ismo’s Got Good Reactors (03:43)
8. Demon’s Cage (04:58)
9. A Little Less Understanding (04:16)
10. The Raven Still Flies with You (07:39)
11. The Garden (06:17)

Da fröstelt’s einen ja fast schon im voraus.

Mit den finnischen Jungs von SONATA ARCTICA ist das schon so eine Sache. Einst – und das ist in Anbetracht eines Albums wie dem 1999 erschienenen ECLIPTICA (siehe Review) kein großes Wunder – als Helden und Wegbereiter des europäischen Power Metals gefeiert, entwickelte sich die Band im Laufe der folgenden Jahre und Jahrzehnte zu einem schon wesentlich; man nenne es angreifbareren musikalischen Konstrukt. Tatsächlich, und das behaupten vor allem langjährige Fans der Band; schienen die letztaktuellen Alben PARIAH’S CHILD (Review) und THE NINTH HOUR (Review) nicht gerade Glücksgriffe gewesen zu sein – erst Recht nicht aus Sicht der nun einmal nicht jeden Stilwechsel gutheißenden Power Metal-Fraktion. Immerhin – und wenn man den fast schon unbestreitbaren Reinfall in Form des 2014 veröffentlichten Revisited-Albums zu ECLIPTICA (Review) einmal außen vor lässt – kann man der Band eines nicht vorwerfen: das sie respektive die musikalischen Ambitionen der Mitglieder stillstehen. Und so markiert auch das jüngst erschienene TALVIYÖ als mittlerweile elftes offizielles Studioalbum der Band ein weiteres abenteuerliches, prinzipiell spannendes neues Kapitel in der Historie von SONATA ARCTICA.

Eines, und das konnten schon die anderen Alben der letzten Jahre nicht gerade als Vorteil für sich verbuchen; bleibt dabei aber natürlich auch dieses Mal nicht aus: man kann einfach nicht anders, als auch das jüngste Album mit früheren Werken der Band zu vergleichen. Vielleicht nicht unbedingt mit einem speziellen, wohl aber doch dem rundum prägnanten Gesamteindruck der ersten 5 bis 6 Alben der Finnen. Diesbezüglich fällt eines relativ direkt auf: wo man bei vielen anderen Bands sagen kann, dass sie – was ihre Fähigkeiten und ihr Auftreten betrifft – eben nicht gealtert sind, scheint der Zahn der Zeit durchaus markant an SONATA ARCTICA (oder eher: ihrer Musik) zu nagen. Und das ist auch eines der gravierenderen Probleme, ob nun aus Sicht eingefleischter Power Metal-Fans oder nicht; denn: SONATA ARCTICA machen mittlerweile nicht nur eine etwas andere Musik als noch zu Zeiten ihres Karrieauftaktes. Vielmehr scheinen sie auch darüber hinaus mit diversen Problem zu kämpfen haben, die im Falle von TALVIYÖ passenderweise mit dem anberaumten Winter-Setting einhergehen, oder anders gesagt: das Album klingt insgesamt auffallend kraftlos, eintönig; ja fast schon trist.

Würde dies nur auf die Atmosphäre zutreffen – und eben nicht die Leistungen der einzelnen Mitglieder – wäre das natürlich nur ein Stil-Element und etwas anderes. Doch so muss man zweifelsfrei feststellen, dass längst nicht mehr alles Gold ist was ehemals glänzte. Der Leadgesang von Tony Kakko etwa klingt längst nicht mehr so kräftig und variabel wie dereinst. Viel eher wirkt er angestrengt und auffallend limitiert – woran auch die nunmehr umso häufiger anberaumten Chöre (eher sind es mehrstimmige Studiogesänge) nicht viel ändern können. Die Folge: gerade die potenziell emotionaleren Momente wirken so kaum. Das Problem: derer sind es auf TALVIYÖ nicht gerade wenige, oder anders gesagt: das Album versucht einen Großteil seiner Wirkungskraft aus eben jenen balladesken, leicht träumerisch angehauchten Passagen zu generieren. In wie weit das dem Album letztendlich – und in seiner Gesamtheit – gelingt, muss nach wie vor ein jeder für sich selbst entscheiden. Es sind aber eben nicht wenige Faktoren, die eher gegen das Album sprechen.

Wie wäre es etwa mit dem kruden THE LAST OF THE LAMBS, das theoretisch – und auch wenn er nichts mit dem Oberbegriff des Power Metals am Hut hat – ein verdammt guter Titel hätte werden können ? Der schwache, emotionlose und einstweilen fast schon komische Leadgesang von Tony Kakko, der merkwürdig-matschige Mix inklusive einer hörbaren Stimmbearbeitung und das schlussendlich recht repetitive Instrumentenspiel zeigen jedenfalls auf, dass man für derlei Experimente doch eher zu Bands wie AYREON greifen sollte. Doch auch wenn es mal etwas kräftiger zugeht (wie im Opener MESSAGE FROM THE SUN oder WHO FAILED THE MOST) stehen nicht alle Zeichen auf grün – insbesondere was die unnötig weichgespülten Refrains angeht. Da ändert auch das vergleichsweise kräftige Riffing nichts, im Gegenteil. Im schlimmsten Fall klingt es gar wie ein relativer Fremdkörper im ohnehin unausgegorenen Mix – was das klangliche Chaos beinahe perfekt macht.

Natürlich, es finden sich auch einige bessere respektive hörbare Passagen (wie etwa in WHIRLWIND oder DEMON’S GATE) – doch kommen diese eher vereinzelt vor, und fungieren dabei bestenfalls als Reminiszenz an frühere, goldene Zeiten. Insgesamt betrachtet hat TALVIYÖ damit wahrlich nichts zu bieten, was Fans der früheren SONATA ARCTICA ansprechen sollte – und auch Neueinsteiger werden ob der zweifelhaften musikalischen Genialität nicht gerade vor Freunde aufspringen. Positiv hervorzuheben sind demnach nur noch der von Pasi Kauppinen gehandhabte Bass, sowie immerhin einige der Ambitionen seitens Henrik Klingenberg (Keyboards, Backing Vocals). Eine Kaufempfehlung rechtfertigt das nicht – und so bleibt den meisten nur abzuwarten, wie SONATA ARCTICA in Zukunft in Erscheinung treten werden.

Anspieltipps: /


„Dieses Ruder wird wohl nicht mehr herum gerissen werden.“

Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – The Ninth Hour (2016)

sonata-arctica-the-ninth-hour_500

Alben-Titel: The Ninth Hour
Künstler / Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 07. Oktober 2016
Land: Finnland
Stil / Genre: Melodic Power Metal
Label: Nuclear Blast

Alben-Lineup:

Elias Viljanen – Guitars
Henrik Klingenberg – Keyboards
Pasi Kauppinen – Bass
Tommy Portimo – Drums
Tony Kakko – Vocals

Track-Liste:

1. Closer to an Animal (05:25)
2. Life (05:06)
3. Fairytale (06:38)
4. We Are What We Are (05:25)
5. Till Death’s Done Us Apart (06:06)
6. Among the Shooting Stars (04:10)
7. Rise a Night (04:28)
8. Fly, Navigate, Communicate (04:27)
9. Candle Lawns (04:32)
10. White Pearl, Black Oceans (Part II: By the Grace of the Ocean) (10:13)
11. On the Faultline (Closure to an Animal) (05:34)

Die neunte Stund‘ hat doch sicherlich Gold im Mund.

Eines ist nach den kürzlich veröffentlichten Alben von IRON FIRE, ALMAH, VEONITY, FREEDOM CALL oder auch SYMPHONITY klar – die Spannung in Bezug auf neues Power Metal-Material reißt auch gegen Ende des Jahres 2016 nicht ab. Bevor es Ende diesen Monats mit einem weiteren potentiellen Highlight in Form der Rückkehr von THEOCRACY weitergeht, sind nun aber erst einmal die Finnen von SONATA ARCTICA am Zuge. Mit THE NINTH HOUR legen die Musiker um Frontmann Toni Kakko ihr mittlerweile zehntes Studioalbum vor, und setzen damit ihre außergewöhnliche Bandgeschichte fort. Eine, die trotz des unter Umständen legendären Status der Band aber nicht nur rosiges offenbart – sondern eine, die gerade in den letzten Jahren mit höchst gemischten Gefühlen zu betrachten war. So sorgte die Band, die einst mit Werken wie dem Debütalbum ECLIPTICA (Review), SILENCE (Review), WINTERHEART’S GUILD (Review) und RECKONING NIGHT (Review) Geschichte schrieb; zuletzt für ebenso ambivalente Reaktionen der Fans und Kritiker weltweit.

Mit ein Grund dafür könnte der stilistische Umbruch innerhalb der Band sein, der sich in etwa ab dem fünften Album UNIA (Review) abzeichnete. Anders gesagt: auch wenn SONATA ARCTICA eigentlich schon immer ein Händchen für Tiefgang und emotionale Momente bewiesen, wurde der Fokus ab dem fünften Album noch stärker auf eben jene Elemente gelegt. Und nicht nur das: während die Band den einst eingeschlagenen Weg eines eher klassischen und gradlinigen Power Metal mit einigen auflockernden Momenten langsam aber sicher zu verlassen schien, tobten sich SONATA ARCTICA plötzlich auch immer öfter in gänzlich anderen Genre-Gefilden aus. Diese Experimente stießen sicher nicht immer auf Anklang, markierten aber bisher noch keinen negativen Höhepunkt der Diskografie. Der folgte erst demnach auch nicht mit dem letztaktuellen Studioalbum PARIAH’S CHILD (Review), sondern vielmehr mit dem fraglichen Re-Release von ECLIPTICA (Review). Schließlich nahmen die Finnen für die sogenannte 15-Jahre-Edition ihres Debüt-Albums alle alten Titel erneut auf, und erzielten damit eine ganz und gar bedenkliche Wirkung. Die letzte Veröffentlichung aus dem Jahre 2015, die Single zu CHRISTMAS SPIRITS (Review) war dann ebenfalls alles andere als ein willkommener Weihnachtsgruß – leider.

Und nun kommt THE NINTH HOUR mit 10 neuen Titeln und einem Artwork daher, dass allemal Hoffnungen weckt. Hoffnungen, die sich wahlweise auf eine Rückkehr der Band zu ihrer alten Stärke; oder aber auf einen neuen aufregenden Abschnitt der Bandgeschichte beziehen. Aber: die ersten positiven Gefühle wären nicht lange, denn tatsächlich schafft THE NINTH HOUR weder das eine noch das andere. Vielmehr wirkt und klingt es wie eine Fortsetzung zu einigen neueren und bereits nur noch durchschnittlichen Alben wie STONES GROW HER NAME oder PARIAH’S CHILD. Nur – und das ist der Knackpunkt – dass THE NINTH HOUR noch mehr balladeske Stimmungen, poppig anmutende Strukturen und belanglos-prätentiöse Elemente vorsieht. Gerade der Ersteindruck des Albums fällt so alles andere als knackig oder erfrischend aus. Der Opener CLOSER TO AN ANIMAL und das folgende LIFE klingen wie aus einem (langatmigen) Guss, und gehören zweifelsohne nicht zu den nennenswerteren Titeln der Band. Doch auch das schon etwas spritzigere FAIRYTALE kann das Ruder nicht wirklich herumreißen.

Interessanterweise bleibt es aber nicht nur bei diesen, wenn man so will stilistischen Schwächen; über die man je nach eigener Vorliebe noch hinwegsehen könnte. SONATA ARCTICA scheinen überdies ganz allgemein in einem regelrechten kreativen Loch zu stecken, was man THE NINTH HOUR auch deutlich anhört. Es beginnt bereits mit der äußerst schwachbrüstigen Produktion und Präsentation des Albums, die nur noch sehr wenig mit einem wohlklingenden Power Metal-Album am Hut hat; zieht sich über die längst nicht mehr ganz so sicher und ausdrucksstark wirkende Gesangsdarbietung von Toni Kakko, und mündet in der Tatsache dass SONATA ARCTICA gar nicht erst versuchen mehr als THE NINTH HOUR zu machen. Auch wenn nicht ganz klar ist wie jenes mehr zu definieren wäre; wirkt die letztendliche, müde Abfolge von sich ähnelnden Titeln langatmig und spannungsarm. Der rege und wenn man so will zukleisternde Einsatz des Keyboards, die vergleichsweise schwach agierenden Gitarren, das Ausbleiben von guten Soli; die allgemeine Kitschigkeit, Harmlosigkeit und Eingängigkeit der ’neuen‘ SONATA ARCTICA geben in jedem Fall zu denken auf.

Anders gesagt: kein Titel vermag es, nachhaltig aus der Riege der 10 neuen Nummern hervorzustechen; und das weder im explizit positiven noch im explizit negativen Sinne. THE NINTH HOUR bewegt sich schließlich ganz allgemein irgendwo knapp unterhalb der Durchschnittslatte, und dümpelt über weite Strecken absolut unspektakulär vor sich her. Titel wie das öde WE ARE WHAT WE ARE oder das weinerliche AMONG THE SHOOTING STARS stehen dabei stellvertretend für die große, schier unendliche Langeweile des Albums – wobei es erst gegen Ende dezent besser oder zumindest unterhaltsamer wird. Immerhin versucht mit einem Titel wie RISE A NIGHT überhaupt mal etwas anders zu machen. Doch selbst bei einer überraschenden Uptempo-Nummer wie dieser scheitert vieles an der neuerlichen Wehleidigkeit von Toni Kakko und der suboptimalen Abmischung. FLY, NAVIGATE, COMMUNICATE wiederum hat gute Ansätze; während CANDLE LAWNS als unschuldig-poppige Ballade daherkommt – die nur noch wenig mit SONATA ARCTICA am Hut hat. Es mag spannend bleiben zu beobachten, was die Band in Zukunft noch bereithalten wird – wenn es aber etwas ähnliches ist wie die 15-Jahre-Edition zu ECLIPTICA oder THE NINTH HOUR, hilft es wohl nur noch dezent wegzuschauen.

Absolute Anspieltipps: FAIRYTALE, RISE A NIGHT, FLY-NAVIGATE-COMMUNICATE


25button

„Alles andere als ein Ohrenschmaus.“

SONATA ARCTICA – Closer To An Animal (Official Lyric Video)

powermetal-bands-logos-sonata-arctica

Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – Christmas Spirits (2015, MCD)

sonata-arctica-christmas-spirits_500

Alben-Titel: Christmas Spirits (Single)
Künstler / Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 18. Dezember 2015
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: Nuclear Blast Records

Alben-Lineup:

Tony Kakko – Vocals, Keyboards
Tommy Portimo – Drums
Henrik Klingenberg – Keyboards
Elias Viljanen – Guitars
Pasi Kauppinen – Bass

Track-Liste:

1. Christmas Spirits (07:07)
2. Christmas Spirits (Radio Edit) (04:38)
3. Christmas Spirits (Orchestral Version) (05:44)

Sicher genau das richtige zur Weihnachtszeit.

Was, ja was ist nur im einst vor gröberen Peinlichkeiten gefeiten Bereich des symphonisch angehauchten Power Metals los ? Nachdem kürzlich erst DARK MOOR auf ihrem aktuellen Werk PROJECT X (Review) in so manches Fettnäpfchen griffen, liefern nun auch die Finnen von SONATA ARCTICA ein höchst fragwürdiges Genre-Release ab. Auch, wenn die Band trotz ihrer seit etwa 11 Jahren bestehenden musikalischen Unentschlossenheit eher seltener als Symphonic Power Metal-Combo auftritt (THE DAYS OF GRAYS hatte dezente Ansätze) – und es sich dabei ’nur‘ im eine Single handelt. Im Augenblick jedenfalls, und zum Glück – doch wer weiß schon, was danach noch folgen könnte. Auch wenn die Hoffnungen nach einem der wohl überflüssigsten und miesesten Genre-Releases aller Zeiten (ECLIPTICA REVISITED, Review) ohnehin schon gegen Null tendieren, setzt CHRISTMAS SPIRITS sogar noch einen drauf – und präsentiert sich pünktlich zum Fest als sinnlose, alberne, gar anstrengend-dümmliche Single ohne ein jegliches musikalisches Gehalt.

Es fängt bereits bei den Grundzutaten an, über die SONATA ARCTICA ebenfalls schon lange nicht mehr Herr zu sein scheinen – die Produktion klingt plump, die einzelnen Elemente sind schlecht abgemischt und der anfängliche Erzählpart hätte unweihnachtlicher nicht ausfallen können. Was dann folgt, ist nicht viel besser: eine kaum vorhandene Instrumentalkullise aus einem wenig organisch klingenden Schlagzeug und einem repetitiv-schwachbrüstigen Basis-Riff dient hier als Aufhänger für allerlei kuriose Sound-Samples und nervige symphonische Spielereien. Von Leadsänger Toni Kakko kann man halten was man will – aber beinahe sicher scheint, dass er seine Blütezeit bereits hinter sich hat. Auf dieser Single klingt er jedenfalls recht verloren – auch wenn seine Darbietung noch immer ein gewisses Potential erkennen lässt und dezent an die glorreichen Anfangszeiten von SONATA ARCTICA erinnert. Wer die CHRISTMAS SPIRITS-Single dann so gut findet, dass er sie gleich drei mal hören möchte kann dann zusätzlich mit einer etwas kürzeren Radio-Version Vorlieb nehmen (die folglich absolut sinnfrei ist) – oder mit der orchestralen Fassung. Die klingt ein wenig so, als hätte man einen alten NIGHTWISH-Titel neu aufgenommen – mit größtenteils gezogenen Steckern an den nötigen Abmischungs-Pulten.

Absolute Anspieltipps: /


10button

„Wohin soll das noch führen ?“

Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – The Days Of Grays (2009)

sonata-arctica-the-days-of-grays_500

Alben-Titel: The Days Of Grays
Künstler / Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 18. September 2009
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: Nuclear Blast Records

Alben-Lineup:

Tony Kakko – Vocals
Elias Viljanen – Guitars
Marko Paasikoski – Bass
Tommy Portimo – Drums
Henrik Klingenberg – Keyboards

Track-Liste:

1. Everything Fades to Gray (03:07)
2. Deathaura (07:59)
3. The Last Amazing Grays (05:40)
4. Flag in the Ground (04:09)
5. Breathing (03:55)
6. Zeroes (04:24)
7. The Dead Skin (06:15)
8. Juliet (05:59)
9. No Dream Can Heal a Broken Heart (04:33)
10. As If the World Wasn’t Ending (03:49)
11. The Truth Is Out There (05:04)
12. Everything Fades to Gray (full version) (04:30)

Ich glaub ich seh grau.

SONATA ARCTICA gehören zweifelsohne zu jenen Genre-Bands, die eine markante Entwicklung durchgemacht haben und nach wie vor in aller Munde sind. Leider Gottes fiel die Evolution vom relativen Power Metal-Meilenstein ECLIPTICA (Review) bis hin zum merkwürdig weichgespülten und gleichzeitig unangenehm experimentellen UNIA (Review) aber nicht unbedingt begrüßenswert aus – auch wenn die Meinungen hier teilweise markant auseinander gehen. Anders gesagt: was einst auf dem 2001’er Album SILENCE (Review) seinen vermutlichen Höhepunkt fand, wandelte sich im Laufe der Zeit zu einem weitaus massentauglicheren Produkt.

Einem, das man nur noch schwerlich unter dem Oberbegriff des europäischen Power Metals einordnen konnte – auch wenn einzelne Momente noch sperrig genug waren, um die Alben nicht gleich komplett in eine beliebige Radio-Schleife einlaufen zu lassen. Dennoch, auch diese sperrigen oder experimentellen Momente (beispielsweise in Form von Musical-Anleihen) fühlten sich eher merkwürdig an als dass sie begeisterten – analog zum nicht immer stilsicheren Leadsänger Toni Kakko. Auf THE DAYS OF GRAYS scheint er sich immerhin wieder teilweise gefangen zu haben, was gut mit der nun wieder deutlich klareren Marschrichtung des Albums harmoniert. Tatsächlich ist THE DAYS OF GRAYS nicht nur das  vielleicht düsterste SONATA ARCTICA-Album überhaupt geworden, was nach den vielleicht etwas zu melodiösen Eskapaden der beiden Vorgängern eine willkommene Abwechslung ist – sondern auch das erste, was explizit von einer bis dato unbekannten symphonischen Seite der Band lebt. Analog dazu wurden die zuvor deutlich zu vordergründigen Keyboard-Elemente etwas zurückgefahren und auch die allgemeine Bissigkeit des Albums erhöht – hauptsächlich durch das schroffere Riffing und den Wegfall allzu kitschig-balladesker Momente. Zwar gibt es auch hier einige Titel, die in diese Richtung driften (wie BREATHING oder AS IF THE WORLD WASN’T ENDING) – doch klingen diese nun nicht mehr ganz so weichgespült und wenn man so will gar angenehm majestätisch.

Der Opener DEATHAURA klingt gar wie eine verkappte NIGHTWISH-Nummer, bei der positiv auffällt dass es man es endlich geschafft hat symphonische Klangelemente vernünftig in die Komposition zu verweben. FLAG IN THE GROUND wirkt ein wenig wie PAID IN FULL 2.0 – und vor allem im Mittelteil wird es mit ZEROES, THE DEAD SKIN und JULIET auch mal dezent langatmig; im schlimmsten Fall gar nichtssagend. Die meisten der auf diesem Album dargebotenen Nummern scheint sich aber jenseits von gut und böse respektive schlecht zu bewegen. Sie sind anders als alles, was man bisher von der SONATA ARCTICA-Diskografie gewöhnt war – und erfordern eine entsprechende Eingewöhnungszeit. Ob sie wirklich das ganze Potential der Band ausschöpfen sei einmal dahingestellt – doch angenehmer, gelungener und glaubwürdiger als das auf den beiden Vorgängern präsentierte Material erscheint THE DAYS OF GRAYS allemal.

Absolute Anspieltipps: THE LAST AMAZING GRAYS, FLAG IN THE GROUND


60button

„SONATA ARCTICA goes Symphonic. Anders und allemal besser als die beiden Vorgänger – aber dennoch weit vom Genre-Olmyp entfernt.“

Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – Unia (2007)

sonata-arctica-unia_500

Alben-Titel: Unia
Künstler / Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 25. Mai 2007
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: Nuclear Blast Records

Alben-Lineup:

Tony Kakko – Vocals, Keyboards
Jani Liimatainen – Guitars
Marko Paasikoski – Bass
Tommy Portimo – Drums
Henrik Klingenberg – Keyboards

Track-Liste:

1. In Black and White (05:04)
2. Paid in Full (04:24)
3. For the Sake of Revenge (03:23)
4. It Won’t Fade (05:59)
5. Under Your Tree (05:14)
6. Caleb (06:17)
7. The Vice (04:09)
8. My Dream’s But a Drop of Fuel for a Nightmare (06:13)
9. The Harvest (04:19)
10. The Worlds Forgotten, the Words Forbidden (02:57)
11. Fly with the Black Swan (05:08)
12. Good Enough Is Good Enough (05:32)

Alles ist vereint – mit Ausnahme der Fans.

Nachdem sich die Finnen von SONATA ARCTICA mit ihrem vorherigen Album RECKONING NIGHT (Review) bereits dezent vom ursprünglich angepeilten Genre eines gradlinigen europäischen Power Metals wegbewegten, sollte das 2007’er Werk UNIA diesen Schritt weiter festigen. Wohl auch, da RECKONG NIGHT über weite Strecken relativ unentschlossen klang und man schlicht klarstellen musste, wohin die Reise a’la SONATA ARCTICA letztendlich gehen würde. UNIA ist demnach das erste Album aus der SONATA ARCTICA-Diskografie welches die neue Seite der Band intensiv zur Schau stellt – und den Fans endlich klare Antworten in Bezug auf die neue Ausrichtung der Band liefert. Neben der angenehmen Klarheit hatte sich zwischenzeitlich aber auch etwas anderes abgezeichnet: eine nicht zu verschweigende Spaltung der Fangemeinde. Die eine Hälfte der Fans begrüßte die offensichtlichen Veränderungen, während die andere den glorreichen Anfangszeiten der Band hinterher trauerte. Aber ganz egal zu welcher Fraktion man sich selbst am ehesten zählen würde, letztendlich geht es um die durchaus diskutablen Veränderungen im Soundgewand der Band. Vor allem eines ist dabei markant: durch die neue Stilausrichtung klingt das Album über weite Strecken sehr getragen, schwermütig und im schlimmsten Fall gar langatmig. Schließlich kann man sich kaum des Gefühls erwehren, als hätten die balladesken Elemente deutlich zugenommen. Analog zu den noch immer omnipräsenten Keyboards und einer weiteren gewöhnungsbedürftigen Phase von Leadsänger Toni Kakko führt das nicht selten zu einem dezent weichgespülten Eindruck. Dabei zeigte sich gerade jener Toni Kakko noch recht variabel, wenn es um die nicht immer gelungen Nummern auf RECKONG NIGHT ging – und auch wenn das Experiment nicht wirklich glückte, so konnte zumindest er gekonnt mit verschiedenen Stimmungen spielen.

Auf UNIA hingegen wirken beinahe alle Gesangselemente wie aus einem eher zähen Guss. Doch auch die instrumentelle Seite schneidet nicht unbedingt gut ab: neben den bereits erwähnten, vieles zukleisternden Keyboards fallen vor allem die merkwürdig repetitiven Riffs auf. Da diese das mitunter einzige handfeste Soundelement bilden welches noch ansatzweise an die früheren Zeiten der Band erinnert, wäre hier mehr drin gewesen – wie auch in Bezug auf die nunmehr kaum noch vorhandenen Soli-Parts. Fest steht: UNIA ist schon ein merkwürdiges Stück Musik. Eines, dass im besten Fall wie eine schwächere Version früherer SONATA-Alben klingt – und im schlimmsten Fall wie ein Verbrechen an der eigenen Diskografie. Stellvertretend dafür könnten gänzlich fehlgeleitete Nummern wie MY DREAMS BUT A  FUEL DROP FOR A NIGHTMARE oder FLY WITH THE BLACK SWAN stehen. Die vermeintliche Symbiose aus progressiven und symphonischen Elementen geht hier kaum auf, mit der anberaumten Musical-Stimmung kann man sich kaum anfreunden. Andererseits gibt es auch nicht wenige Momente, die man so auch in einer beliebigen Radio-Sendung wiederfinden könnte – wie das fast schon peinliche THE WORLD FORGOTTEN THE WORDS FORBIDDEN oder das sehr seichte GOOD ENOUGH IS GOOD ENOUGH. Am besten schneiden diesbezüglich noch PAID IN FULL oder das halbwegs emotionale FOR THE SAKE OF REVENGE ab, trotz der relativen Radio-Tauglichkeit – sowie eventuell noch der Opener IN BLACK AND WHITE als mit Abstand härteste Nummer des Albums. Alles andere kann man getrost vergessen.

Absolute Anspieltipps: IN BLACK AND WHITE, PAID IN FULL, FOR THE SAKE OF REVENGE


35button

„Ein kaum nennenswertes Album mit einer unterirdischen zweiten Hälfte – leider.“

Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – Reckoning Night (2004)

sonata-arctica-reckoning-night_500

Alben-Titel: Reckoning Night
Künstler / Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 11. Oktober 2004
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: Nuclear Blast Records

Alben-Lineup:

Tony Kakko – Vocals
Jani Liimatainen – Guitars
Marko Paasikoski – Bass
Tommy Portimo – Drums
Henrik Klingenberg – Keyboards

Track-Liste:

1. Misplaced (04:42)
2. Blinded No More (05:33)
3. Ain’t Your Fairytale (05:26)
4. Reckoning Day, Reckoning Night… (03:21)
5. Don’t Say a Word (05:49)
6. The Boy Who Wanted to Be a Real Puppet (04:44)
7. My Selene (05:28)
8. Wildfire (04:36)
9. White Pearl, Black Oceans… (08:47)
10. Shamandalie (04:04)

Irgendwann kommt die Zeit der Abrechnung.

Die Finnischen Power Metaller von SONATA ARCTICA hatten bis 2004 schon ordentlich abgeliefert. Sowohl das Debütalbum ECLIPTICA (Review) als auch der Nachfolger SILENCE (Review) und WINTERHEART’S GUILD (Review) konnten als rundum gelungene und auch wichtige Genre-Alben gewertet werden – trotz sich gewiss anbietender Parallelen zu Bands wie insbesondere STRATOVARIUS. Mit RECKONING NIGHT, dem vierten offiziellen Studioalbum aus dem Hause der Finnischen Melodie-Schmiede sollte demnach nicht nur an die guten Vorgänger angeknüpft; sondern auch die Eigenständigkeit der Band weiter gefestigt werden. Und das ist SONATA ARCTICA zweifelsohne gelungen – was indes nicht heißt, dass das Album nicht mit gemischten Gefühlen zu betrachten wäre. Tatsächlich scheint es RECKONING NIGHT vor allem an Biss zu fehlen. Denn: auch wenn SONATA ARCTICA seit jeher als eine der vielleicht melodischsten Genre-Bands überhaupt fungieren, schien man dieses Konzept hier dezent auf die Spitze zu treiben.

So gut wie alle Nummern triefen nur so vor beschwingten Melodiebögen, einem massiven Keyboardeinsatz, süffigen Chören und der wie immer engagierten Performance von Leadsänger Toni Kakko. Sicher war das auch schon vorher so – doch speziell in diesem Fall hat man das Gefühl, als hätten sich SONATA ARCTICA ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt. Stellvertretend dafür stehen Titel wie AIN’T YOUR FAIRYTALE oder das schon etwas bessere WILDFIRE – die instrumentell dezent überladen klingen und bis auf ein flottes Grundtempo und die nun deutlich variablere Gesangsdarbietung von Toni Kakko eigentlich verdächtig wenig zu bieten haben. Das gilt leider Gottes auch für viele der anderen Nummern, die allein aufgrund der hervorragenden handwerklichen Leistungen der Mitglieder zwar ein solides Grundgerüst haben; letztendlich aber etwas zu nichtssagend klingen (mit BLINDED NO MORE als Paradebeispiel). Selbst das Spiel mit verschiedenen Stimmungen wie in DONT SAY A WORD klingt hier deutlich zu ungalant – wie auch das merkwürdige WHITE PEARL, BLACK OCEANS.

Ein Grund dafür mag die relative Identitätskrise der Band gewesen sein – die sich bekanntlich später dafür entschied, deutlicher von der bisher gefahrenen Schiene abzuweichen. Wie so oft gilt dabei: wenn man quasi live bei einer solchen Entwicklung dabei ist, kann das dezent negative Auswirkungen auf das Hörerlebnis haben. Zumindest, wenn ein Album so unentschlossen und auch ansatzweise unausgegoren klingt wie RECKONING NIGHT. Wirkliche Highlights; sei es in Form alter Brecher die an die früheren SONATA ARCTICA erinnern, oder aber in Bezug auf das  etwas experimentellere neue Soundgewand wird man hier folglich vermissen. Es bleibt dabei: in Bezug auf die Produktion gibt es nichts zu mäkeln (wenn dann trifft es eher die Abmischung), das Handwerk der einzelnen Mitglieder lässt nach wie vor kaum Wünsche offen – aber es hapert bezüglich der an den Tag gelegten Konsequenz und Präsentation.

Absolute Anspieltipps: MISPLACED, SHAMANDALIE


45button

„Ein eindeutiges weder-noch-Album.“

Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – Winterheart’s Guild (2003)

sonata-arctica-winterhearts-guild_500

Alben-Titel: Winterheart’s Guild
Künstler / Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 17. März 2003
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: Spinefarm Records

Alben-Lineup:

Tony Kakko – Vocals, Keyboards
Jani Liimatainen – Guitars
Marko Paasikoski – Bass
Tommy Portimo – Drums

Track-Liste:

1. Abandoned, Pleased, Brainwashed, Exploited (05:37)
2. Gravenimage (06:58)
3. The Cage (04:38)
4. Silver Tongue (03:58)
5. The Misery (05:09)
6. Victoria’s Secret (04:43)
7. Champagne Bath (03:58)
8. Broken (5:17)
9. The Ruins of My Life (05:14)
10. Draw Me (05:06)

Auch im Winter gibt es so manche Blütezeit.

Auch wenn die Finnischen Power Metaller von SONATA ARCTICA schon vor ihrem dritten Studioalbum WINTERHEART’S GUILD für reichlich Furore gesorgt haben, ist es doch immer wieder schön zu erfahren dass sich Qualität im besten Falle hält. Tatsächlich steht das Album den gelungenen Vorgängern in nichts nach, mehr noch: mit ABANDONED, PLEASED, BRAINWASHED, EXPLOITET ist den den Finnen nicht nur ihr bis dato stärkster Opener gelungen – sondern vielleicht auch eine der herausragendsten Nummern ihres gesamten Repertoires. Doch selbstverständlich stimmt auch sonst alles – zumal SONATA ARCTICA schon auf ihrem Debüt keine wirklichen Kritikpunkte zuließen und sich in Bezug auf WINTERHEART’S GUILD nur noch weiter entwickelt haben.

Allerdings ohne, und das ist das schöne – allzu sehr von ihrem bis dato eingeschlagenen Pfad abzuweichen. So bietet das Album 10 rundum gelungene Power Metal-Titel der klar erkennbaren europäischen Spielart, die mal mit reichlich Tempo und süffigem Bombast um sich werfen, mal eher getragen inszeniert werden (THE MISERY). Oder aber im stampfenden Midtempo, was nicht heißt dass es unspektakulär zugeht – SILVER TONGUE beispielsweise lebt von seinem angenehm schroffen Riffing und der hervorragenden Gesangsleistung von Toni Kakko. Sicher sollte man eine Vorliebe für einen alles andere als harten oder allzu kantigen Power Metal mitbringen, sowie sich nicht vor einem vergleichsweise massivem Einsatz des Keyboards grämen – doch wer bereits STRATOVARIUS oder deutsche Pendanten a’la HELLOWEEN mochte, der wird mit WINTERHEART’S GUILD beinahe uneingeschränkt zufriedengestellt werden. Schade ist nur, dass es zur Mitte des Albums etwas schwächer respektive nicht mehr ganz so aussagekräftig zugeht wie speziell in den ersten vier Titeln, und auch der abschließenden Ballade DRWAN ME fehlt das gewisse Etwas. Dennoch handelt es sich zweifelsohne um eines der SONATA ARCTICA-Alben, die man in seiner Sammlung haben sollte.

Absolute Anspieltipps: ABANDONED…, THE CAGE, SILVER TONGUE, THE RUINS OF MY LIFE


80button

„Der bis dato stärkste Alben-Auftakt – in der Mitte und im Finale aber dezent schwächer als zuvor.“

Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – Silence (2001)

sonata-arctica-silence_500

Alben-Titel: Silence
Künstler / Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 16. Juli 2001
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: Spinefarm Records

Alben-Lineup:

Tony Kakko – Vocals, Keyboards (additional)
Jani Liimatainen – Guitars
Marko Paasikoski – Bass
Tommy Portimo – Drums
Mikko Härkin – Keyboards

Track-Liste:

1. …of Silence (01:17)
2. Weballergy (03:52)
3. False News Travel Fast (05:18)
4. The End of This Chapter (07:02)
5. Black Sheep (03:42)
6. Land of the Free (04:25)
7. Last Drop Falls (05:13)
8. San Sebastian (revisited) (04:38)
9. Sing in Silence (03:51)
10. Revontulet (01:33)
11. Tallulah (05:20)
12. Wolf & Raven (04:16)
13. The Power of One (11:33)

Meisterwerke nach SONATA ARCTICA-Rezeptur.

Bei einem vergleichsweise hohen Aufkommen an hochkarätigen Genre-Releases aus dem hohen Norden und speziell Finnland fällt es seit jeher schwer, eine Topliste der vielleicht wichtigsten Bands aus dieser Region zu erstellen. Versucht es dennoch und beschränkt sich dabei allein auf den Power Metal, kommt man an einer handvoll Bands aber gewiss nicht vorbei – wie etwa NIGHTWISH und STRATOVARIUS. Und, das ist sicher nicht zu verhehlen: SONATA ARCTICA; was zumindest für eine zeitlich unabhängige Betrachtung und Bewertung gilt. Denn während die erstgenannten Bands auch heute noch hoch qualitatives Genre-Material abliefern, sieht es bei SONATA ACRTICA schon etwas schlechter respektive diskutabler aus. Schließlich können sich die Finnen hauptsächlich für ihre früheren Alben rühmen – und das auch gleich nicht zu knapp. Wie man weiß, war bereits das Debüt ECLIPTICA (Review) alles andere als von schlechten Eltern (von der neu aufgenommen Fassung ist dabei aber nicht zu sprechen).

Und auch der Nachfolger SILENCE wäre zweifelsohne als Geheimtipp zu bezeichnen – wenn, ja wenn SONATA ARCTICA nicht sowieso schon derart bekannt wären. Das ändert jedoch nichts daran, dass es sich hierbei um ein durch und durch empfehlenswertes, zeitloses Genre-Album handelt – das wie schon das Debüt eine angenehme Mischung aus markant-flotten und auch mal etwas getrageneren Nummern bereithält. Wobei allerlei großartige Melodiebögen bei keiner der veranschlagten Gangarten fehlen dürfen. Auch wenn gerade die, sowie der vergleichsweise exzessive Keyboardeinsatz bei einigen weniger Begeisterung hervorrufen könnte; geschieht so etwas durchaus besonderes: SILENCE definiert sich durch eine spürbar investierte Passion und einem Gefühl, als könnte sich jede der einzelnen Nummern als Single eignen. Dabei müsste man lediglich die Frage klären, wie sehr man gegenüber einer eher balladesken Seite des Power Metal aufgeschlossen ist. SILENCE bietet dem Hörer schließlich einiges in dieser Richtung an (LAST DROP FALLS, SING IN SILENCE, TALLULAH) – und schneidet dabei sogar weniger kitschig ab als eventuell erwartet; zumindest was die etablierte Wirkung betrifft. Während sich TALLULAH schon hart an der Grenze bewegt, steht END OF THIS CHAPTER stellvertretend für die großen (Halb-)Balladen des Albums und überzeugt mit einer wuchtigen Grund-Instrumentierung.

Wer ein eher zurückhaltendes Album erwartet, hat sich allerdings getäuscht: mit einem Großteil der Nummern schöpfte man vor allem in Bezug auf das Tempo und typische Elemente des europäischen Power Metal aus dem Vollen – wobei nicht nur das unverkennbare SAN SEBASTIAN als Highlight angesehen werden kann. Vielleicht ist es ja doch eher der Opener WEBALLERGY, das verspielte BLACK SHEEP, das etwas gewichtigere FALSE NEWS TRAVEL FAST oder das fast schon zu flotte WOLF AND RAVEN ? Selbst das instrumentale Zwischenspiel REVONTULET macht ordentlich Laune, und zeigt auf was speziell Gitarrist Jani Liimatainen alles auf dem Kasten hat. Doch ganz egal wie schnell, antreibend und vielfältig die Kompositionen auf SILENCE sind; sie entbehren nicht einer gewissen Emotionalität – die vor allem durch den hervorragenden Leadgesang von Tony Kakko generiert wird. Man kommt also kaum umher zu sagen, dass hier von vorne bis hinten alles stimmt – und das bereits sehr gute Debütalbum sogar noch dezent getoppt werden konnte.

Absolute Anspieltipps: FALSE NEWS TRAVEL FAST, THE END OF THIS CHAPTER, BLACK SHEEP


90button

„Ein starker Nachfolger eines starken Debütalbums.“

Metal-CD-Review: SONATA ARCTICA – Ecliptica Revisited (2014)

sonata-arctica-ecliptica-revisited_500

Alben-Titel: Ecliptica – Revisited
Künstler / Band: Sonata Arctica (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 24. Oktober 2014
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: Nuclear Blast

Alben-Lineup:

Tommy Portimo – Drums
Tony Kakko – Vocals, Keyboards
Henrik Klingenberg – Keyboards
Elias Viljanen – Guitars
Pasi Kauppinen – Bass

Track-Liste:

1. Blank File (04:09)
2. My Land (04:48)
3. 8th Commandment (03:46)
4. Replica (05:04)
5. Kingdom for a Heart (03:47)
6. Fullmoon (05:12)
7. Letter to Dana (06:23)
8. UnOpened (03:13)
9. Picturing the Past (03:35)
10. Destruction Preventer (07:45)
11. Bonus Track: I Can’t Dance (Genesis cover)

Gib’s mir noch einmal… oder eher nicht.

Die Welle der Neuveröffentlichungen früherer Alben scheint nicht mehr abzureissen. Nach den eher kläglichen Ambitionen von MANOWAR ziehen nun auch SONATA ARCTICA als einer der wichtigsten Vertreter des Power Metals nach – und servieren ihren Fans eine Neuaufnahme ihres Debütalbums ECLIPTICA, welches vor nunmehr 15 Jahren erschienen ist (Review). Sicher erscheint das in gewisser Weise gerechtfertigt – SONATA ARCTICA haben die musikalische Szene entsprechend geprägt, und sind nicht von ungefähr zu einem der bekanntesten Genrevertreter geworden. Auch wenn man mit den letzten Studioalben nicht mehr an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen konnte, blieb die Band eine Institution mit der man rechnen musste – und eine, bei der es sich immer gelohnt hat ihre frühere Diskografie zu entdecken. Ein Rückblick lohnt sich also definitiv – doch ob man einen solchen wirklich mit einem Album wie ECLIPTICA REVISITED vollziehen muss, ist eine ganz andere Frage.

Dabei haben SONATA ARCTICA – wie MANOWAR übrigens auch – schon einmal eines richtig gemacht: die Neuaufnahme hat sich in diesem Fall durchaus gelohnt. Jedoch ausschließlich, und das ist die unvermeidbare Abschwächung jener Formulierung; in Bezug auf die hörbaren Unterschiede zwischen dem Original und der Neuauflage. Eine Neuauflage ist schließlich immer dann relativ nutzlos, wenn man das Original eins zu eins kopiert – und sich die Frage stellt, warum man überhaupt noch einmal ins Studio gegangen ist. Glücklicherweise vermeiden viele Bands diesen Schritt, und tendieren bei Jubiläums-Anlässen eher zu etwaigen Compilations, Best-Of’s, Boxsets und Aufnahmen; die lediglich einem frischen Mastering-Prozess unterworfen sind. Nicht jedoch SONATA ARCTICA – die dem nicht grandiosen, aber sehr guten ECLIPTICA einen völlig neuen Anstrich verpassten.

Und, das bleibt nicht lange ein Geheimnis: einen, auf den man locker hätte verzichten können. Es ist merkwürdig, aber: die ganz spezielle Kraft und Ausdrucksstärke die dem Debüt innewohnte, scheint komplett verflogen. Stattdessen schleicht sich eine verdächtige Eintönig- oder auch Gleichförmigkeit ein – die selbst ehemalige Brecher wie 8TH COMMANDMENT geradezu handzahm erscheinen lässt. Markant: selbst der sonst so stimmkräftige und emotionale Leadsänger Tony Kakko scheint hier (und in allen Titeln) weit hinter seinen Möglichkeiten zurückzubleiben. Fraglich ist, ob es tatsächlich an einer schwindenden Leistungsbereitschaft liegt, was unwahrscheinlich ist – oder ob es schlicht auf eine gewisse Lustlosigkeit zurückzuführen ist. Denn genau danach klingt seine Darbietung – wie auch die von allen anderen Mitgliedern, die sich scheinbar müde hinter ihre Instrumente gesetzt und eine ihnen unwillkommene Arbeit verrichtet haben.

Doch nicht nur die sich offenbar zurückhaltenden Bandmitglieder sind es, die den Genuss der Neuaufnahme reichlich zu schmälern wissen – noch vor ihnen steht die klägliche Abmischungs- und Produktionsqualität; die einmal mehr als generisch, glattgeschliffen und kraftlos bezeichnet werden kann. Hinzu kommen dann auch noch allgemeine Qualitätsdefizite, die ECLIPTICA REVISITED eher mit dem Anstrich einer alten Demo-CD denn dem einer fulminanten Neuaufnahme versehen. Wo sind die kräftigen Leadgesänge aus BLANK FILE abgeblieben, wo die Emotionalität einer Nummer wie REPLICA ? Dass man dann ausgerechnet noch einen Coversong von GENESIS Kult-Titel I CANT DANCE hinzufügt (als einigen vielleicht unbekannten Titel), macht es nicht besser. Im Gegenteil, vermutlich handelt es sich um eine der schlechtesten Metal-Coverversionen überhaupt – so lachhaft wie der fehlgeleitete Leadgesang ist in diesem Fall auch die instrumentale Ausstaffierung durch Trompeten.

Wohin also soll die Reise gehen ? Es bleibt zu hoffen, dass SONATA ARCTICA eine passende Antwort darauf haben. Mit dieser Neuaufnahme jedenfalls haben sie sich keinen Gefallen getan. Auch das Argument, dass man so vielleicht neue Hörer an das Schaffen der Band heranführen kann; zieht hier nicht – ein Best-Of hätte es hier ebenso gut getan wie ein Verweis auf die alten, wirklich guten Alben der Band. Mit ECLIPTICA REVISITED haben SONATA ARCTICA sogar die alten Recken von MANOWAR noch unterboten; geht es um eine größtmögliche, man nenne es Kastration eigentlich guter und zeitloser Werke die man besser unangetastet gelassen hätte.

Absolute Anspieltipps: /


15button

„Das vermutlich überflüssigste Metal-Album des Jahres 2014.“