Metal-CD-Review: DERDIAN – DNA (2018)

Alben-Titel: DNA
Künstler / Band: Derdian (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 25. Juli
Land: Italien
Stil / Genre: Power Metal
Label: Keins / Independent

Alben-Lineup:

Enrico „Henry“ Pistolese – Guitars
Salvatore Giordano – Drums
Marco „Gary“ Garau – Keyboards
Dario Radaelli – Guitars
Marco Banfi – Bass
Ivan Giannini – Vocals

Track-Liste:

1. Abduction (01:12)
2. DNA (05:27)
3. False Flag Operation (05:00)
4. Never Born (05:43)
5. Hail to the Masters (04:27)
6. Red and White (05:04)
7. Elohim (05:26)
8. Nothing Will Remain (05:31)
9. Fire from the Dust (06:21)
10. Destiny Never Awaits (05:41)
11. Frame of the End (05:00)
12. Part of This World (06:05)
13. Ya nada cambiara (05:31)

Wer weiß schon, was da so im inneren brodelt.

Auch wenn das gute alte Sommerloch selbst in Bezug auf die Power Metal-Szene keine Ausnahme macht, gilt es zum Ende des Monats Juli doch noch das ein oder andere potentiell hochkarätige Genre-Release zu entdecken. Während dabei vor allem POWERWOLF das hervorragende Wetter auszunutzen schienen – und mit ihrem THE SACRAMENT OF SIN für ein waschechtes und sicher nicht nur im Sommer oft gespieltes musikalisches Brett sorgten (siehe Review) – sah es für andere Rückkehrer nicht ganz so gut aus. Die schwedischen Jungs von CRYONIC TEMPLE etwa blieben ihrem Namen gewissermaßen treu, in diesem Falle leider – und sorgten mit ihrem DELIVERANCE (Review) für eine unerwartet rasche Abkühlung der Gemüter. Die heutige Frage aber ist, was die italienischen Power Metaller von DERDIAN zu all dem zu sagen haben – und wie ihr neues, mittlerweile siebtes offizielles Studioalbum DNA abschneiden wird. Selbiges beinhaltet 13 Titel bei einer Gesamtspielzeit von gut 66 Minuten, bringt das seit der neuen DERDIAN-Ära (Ab 2013) etablierte Lineup mit Leadsänger Ivan Giannini erneut an den Start – und könnte nach der 2016 zwischengeschobenen Compilation REVOLUTION ERA (auf der viele Gaststars zu hören waren, siehe Review) durchaus an die sehr guten DERDIAN-Alben LIMBO (Review) und HUMAN RESET (Review) anknüpfen.

Dass DERDIAN von einigen schon seit längerem als Geheimtipp eingestuft werden, kommt dabei nicht von ungefähr – immerhin haben sich die Italiener geradezu prächtig entwickelt, und nach ihrer vergleichsweise unspektakulären dreiteiligen NEW ERA-Albensage (2005-2010) einen immer eigenständigeren Sound entwickelt. Und der kommt verständlicherweise auch auf DNA zum Tragen – wobei sich die Italiener wie schon auf HUMAN RESET eher ernsten, teilweise auch höchst aktuellen Themen (unter anderem auch politischen) widmen. Das allein macht das Album nicht automatisch qualitativer – aber immerhin bildet es eine nette und allemal willkommene Abwechslung zu den inhaltlich eher typisch inszenierten Genre-Releases. Selbiges gilt auch für die instrumentale Gestaltungsarbeit, die sich wie schon bei den vorherigen DERDIAN-Alben als recht vielfältig und variabel herausstellt – und dabei für einen hohen Unterhaltungswert sorgt, auch ohne explizit in progressive Gefilde abzudriften. Insbesondere das Zusammenspiel der Vocals von Ivan Giannini, der Drums und des gerne mal etwas großzügiger agierenden Keyboards sorgt dabei für den prägnanten DERDIAN-Faktor, der noch einmal ausdrücklich klar macht von welcher Band das Album stammt.

Nicht wirklich neu, aber doch noch etwas deutlicher in Szene gesetzt sind dieses Mal die zusätzlichen Klang-Komponente in Form von allerlei symphonischen Anleihen, ebenso gewagten wie gut aufgehenden Jazz-Spielereien (ELOHIM) und an Genre-Pioniere wie die frühen RHAPSODY erinnernde barocke Elemente (RED AND WHITE). Anders gesagt: DERDIAN sind auch auf ihrem neuesten ALBUM für die ein oder andere Überraschung gut – wobei sie sich in Sachen Innovation, aber eben auch Energie und Spielfreude keineswegs hinter anderen großen italienischen Combos verstecken müssen. Die tadellose Abmischungs- und Produktionsarbeit gibt dem Ganzen den letzten Schliff – was in Bezug auf die vergleichsweise reichhaltigen Klangstrukturen unbedingt nötig war und perfekt von der Band gelöst wurde.

Ein kleines bis mittelprächtiges Problem gibt es dann aber doch – wobei sich selbiges spätestens mit einer etwas aggressiveren Nummer wie FIRE FROM THE DUST ankündigen wird. So hat der hiesige Leadsänger Ivan Giannini tatsächlich viel zu sagen, nicht zuletzt dank des inhaltlichen Konzepts – doch die Art, wie der Gesang mit den instrumentalen Strukturen harmoniert – oder eben auch nicht – wird beileibe nicht jedermann gefallen. Gänzlich von der Hand zu weisen ist der Eindruck, dass einzelne Passagen oder auch mal ganze Titel (DESTINY NEVER AWAITS beispielsweise) eher forciert klingen; jedenfalls nicht. Wahlweise könnte man vielleicht auch von einem dezent angestrengten Eindruck sprechen – was ganz offensichtlich daran liegt, dass DERDIAN dieses Mal wirklich jeden einzelnen Titel derart mit Ideen und musikalischen Raffinessen spicken, dass sie sich dabei nah an der Grenze zur Überfrachtung bewegen.

Wenn man nun noch den Leadgesang von Ivan Giannini hinzunimmt – der grundsätzlich angenehm ist, sich auf Dauer und je nach dem Konzept der Titel aber auch als etwas strapazierend erweisen kann (gefühlt ist das erstmals der Fall) – scheint klar, dass man nicht mehr wirklich von einem hervorragenden DERDIAN-Album oder einem allgemein uneingeschränkt empfehlenswerten Genre-Release sprechen kann. Vielleicht hätten DERDIAN hie und da doch einfach etwas mehr Kante zeigen respektive eine klarere Struktur an den Tag legen, oder den Kompositionen etwas mehr Zeit und Raum geben sollen sich von selbst zu entwickeln – aber sei es drum. Fest steht, dass es sich noch immer um ein lohnenswertes Power Metal-Album handelt – dem man allemal eine Chance geben sollte, nicht zuletzt aufgrund des spürbaren Engagements der einzelnen DERDIAN-Mitglieder.

Absolute Anspieltipps: DNA, RED AND WHITE, NOTHING WILL REMAIN, YA NADA CAMBIARA


„Stellenweise fast schon zu bunt und überladen – aber noch immer ein mehr als anständiges DERDIAN-Album.“

Metal-CD-Review: DERDIAN – Revolution Era (2016)

derdian-revolution-era_500

Alben-Titel: Aqua
Künstler / Band: Angra (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 11. August 2010
Land: Brasilien
Stil / Genre: Power Metal
Label: Voice Music

Alben-Lineup:

Enrico „Henry“ Pistolese – Guitars, Vocals
Salvatore Giordano – Drums
Marco „Gary“ Garau – Keyboards
Dario Radaelli – Guitars
Marco Banfi – Bass

Track-Liste:

1. Overture
2. Burn
3. Beyond the Gate
4. Battleplan
5. I Don’t Wanna Die
6. Screams of Agony
7. Lord of War
8. Forevermore
9. Eternal Light
10. The Hunter
11. Black Rose
12. Incitement
13. New Era
14. Cage of Light

Wenn Revolutionen auch rückwirkend greifen.

Die aus Italien stammenden Musiker von DERDIAN haben vor allem im Verlauf der letzten Jahre gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Ihre beiden letztaktuellen Alben LIMBO (2013, Review) und HUMAN RESET (2014, Review) können schließlich problemlos als sehr gut bis hervorragende Genre-Veröffentlichungen bezeichnet werden. Solche, die des öfteren gerne mal unterschätzt werden – wie eventuell auch die Band selbst, die schon früh ein gewaltiges Potential an den Tag legte. Leicht problematisch war nur, dass man dieses zumindest auf der ersten groß angelegten Alben-Trilogie der Band – den Geschichten der NEW ERA bestehend aus Part I, II und III – nicht voll ausschöpfen konnte. Umso passender erscheint es da, dass nun die sogenannte REVOLUTION ERA ins Spiel kommt. Der Titel des Albums könnte es bereits dezent andeuten: REVOLUTION ERA wird zwar als reguläres Release geführt, fungiert aber vornehmlich als eine Art Compilation. Eine, die einige der besten Titel der damaligen Saga erneut aufgreift und sie auf das mittlerweile etablierte Niveau hievt; in handwerklicher und vor allen Sound-technischer Hinsicht.

Doch das ist noch nicht alles, schließlich hat man sich für das Projekt einige markante Gastsänger ins Boot geholt – wobei es sich um eine gute Entscheidung handelt, die mindestens zwei Vorteile hat. Denn auch wenn die Unterschiede zwischen dem alten und neu aufgenommen Material auch so schon groß gewesen wären, verhindert man so zusätzlich einen gewissen Wiederholungs-Effekt – und kann den Originalen resultierend aus der jeweils eigenen Interpretation der Gastsänger auch die ein oder andere neue Facette abgewinnen. Und so ist REVOLUTION ERA zumindest von der Theorie her ein sinniges Projekt, welches den Wunsch nach einer besseren Qualität der alten Aufnahmen aufgreift – sich dabei aber nicht bloß wiederholt. Eine Theorie, von der man in Bezug auf die Umsetzung hauptsächlich drei Dinge erwartet: das Material muss sowohl von der Auswahl als auch in der neuen Zusammenstellung begeistern, die Gastsänger müssen hörbar engagiert bei der Sache sein – und die Musiker von DERDIAN müssen für eine möglichst fulminante Klang-Kulisse sorgen.

Hier zu einem Gesamteindruck zu kommen ist dann gar nicht so leicht wie zunächst gedacht. Fakt ist so schon einmal eines: eine rundum glücklich-machende Offenbarung ist REVOLUTION ERA nicht ganz geworden, es entstehen durchaus gemischte Gefühle – und das schon beim Intro OVERTURE, welches im Original irgendwie besser klang. Das, was dann folgt ist vor allem von zwei Aspekten gekennzeichnet: einem deutlichen Zugewinn in Bezug auf die Produktion, die so die alten DERDIAN-Kracher endlich vernünftig zur Geltung kommen lässt – und dem sehr bunten Eindruck in Bezug auf die zahlreichen namhaften Gastsänger. Schließlich hat das Album 13 vollwertige Titel, und analog dazu auch 13 Sänger – die für sich betrachtet sicher alle ihr Handwerk verstehen. Aber, und das gilt es festzuhalten: in Bezug auf die Verquickung mit den DERDIAN-Instrumentierungen unterschiedlich gut abschneiden.

Und so klingt REVOLUTION ERA besonders dann gut, wenn italienische Kollegen mit von der Partie sind – wie etwa Gianluca Perotti (EXTREMA) in BEYOND THE GATE, Davide Moras (ELVENKING) in BATTLEPLAN, Mark Basile (DGM) in SCREAMS OF AGONY oder auch der allseits bekannte Fabio Lione (RHAPSODY OF FIRE) im einzigen gänzlich neuen Titel des Albums, LORD OF WAR. Einen ganz besonderen Part nimmt dann sicher Eliza C. Martin (Ex-FAIRYLAND) ein – und das nicht nur, da sie bei gleich zwei Nummern mitwirkt. Ihr Duett mit Terence Holler (ELDRITCH) in FOREVERMORE ist schlicht eine Wucht, und auch NEW ERA kann sich dank ihrer Gesangsarbeit hören lassen. Mit ETERNAL LIGHT erlebt man dann nicht nur einen weiteren talentierten Sänger aus Italien (Roberto Messina), sondern eventuell auch den besten Titel des gesamten Albums. Überraschend gut geht das Gastsänger-Konzept auch im Falle von Ralf Sheepers als einzigem deutschen Künstler auf, sodass THE HUNTER so problemlos zu einem weiteren unverzichtbaren Titel des Albums avanciert.

Was noch fehlt, sind die bisher nicht erwähnten Nummern – die einen nicht ganz so glanzvollen Eindruck hinterlassen. Aber nicht, weil die Zutaten nicht stimmen; für sich betrachtet sind sie hochkarätig – nur ergeben sie in der Gesamtkomposition kein allzu stimmiges ganzes. Betroffen davon sind BURN mit Henning Basse, I DONT WANNA DIE mit D.C. Cooper, INCITEMENT mit Leo Figaro sowie ansatzweise auch CAGE OF LIGHT mit Apollo Papathanasio – allesamt Sänger, die über spezielle Eigenheiten verfügen und deren Eindruck nicht so Recht zum DERDIAN-Konzept zu passen scheinen. Schlussendlich kann man aber nicht viel falsch machen mit REVOLUTION ERA –  einem randvoll bepackten Silberling mit dem besten von DERDIAN und zahlreichen einprägsamen Momenten hochkarätiger Gastsänger.

Absolute Anspieltipps: SCREAMS OF AGONY, FOREVERMORE, ETERNAL LIGHT, THE HUNTER, NEW ERA


85button

„Neu-Veröffentlichungen sind immer so eine Sache – hier wurde aber (fast) alles richtig gemacht.“

Metal-CD-Review: DERDIAN – New Era Part III – The Apocalypse (2010)

derdian-new-era-part3_500

Alben-Titel: New Era Pt. 3 – The Apocalypse
Künstler / Band: Derdian (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 02. März 2010
Land: Italien
Stil / Genre: Power Metal
Label: Magna Carta Records

Alben-Lineup:

Salvatore Giordano – Drums
Dario Radaelli – Guitars
Enrico Pistolese Guitars
Marco Garau – Keyboards
Joe Cagianelli – Vocals
Marco Banfi – Bass

Track-Liste:

1. Preludio (01:43)
2. The Spell (05:57)
3. Battleplan (05:02)
4. Black Rose (04:22)
5. Her Spirit Will Fly Again (05:36)
6. Dreams (05:10)
7. Divine Embrace (05:19)
8. The Prophecy (04:51)
9. Burn (04:51)
10. Forevermore (06:14)
11. Revolt (06:18)
12. Presagio (02:30)
13. The Apocalypse (06:25)

Das finale Kapitel der DERDIAN-Saga.

NEW ERA PART III – THE APOCALYPSE ist das dritte Studioalbum der italienischen Power Metaller von DERDIAN – und gleichzeitig auch der letzte Teil ihrer eigens erdachten, bombastischen Konzept-Geschichte. Eine Geschichte, die mit dem 5 Jahre älteren NEW ERA PART I (Review) begann – und die schon damals aufzeigte, dass DERDIAN durchaus in der Lage sind aus der einstweilen unübersichtlichen Masse an Genre-Vertretern hervorzustechen. Sicher auch, da die Band etwaige Missstände erkennt – und stets bestrebt ist, sich in jeder Hinsicht zu verbessern und weiterzuentwickeln. In Bezug auf die leicht problematischen Produktionsumstände des Debütalbums beispielsweise ist auch genau das geschehen: mit dem Nachfolger NEW ERA PART II (Review) nahm man entgültig Abschied vom Charme einer kratzigen Garagenproduktion, und inszenierte es als angenehm wuchtig klingendes Genre-Album.

Ein Album, dass aber noch immer dezente Schwächen hatte – die paradoxerweise auch aus der neuen und so gesehen lupenreinen Produktion resultierten. Im bestmöglichen Fall, und im weitere nVertrauen auf das Urteil der Bandmitglieder selbst wäre NEW ERA PART III nun also das quasi-Bidneglied zwischen der Frischeu nd Rauheit des ersten; sowie der sicheren Präsentation des zweiten Teils. Unglücklicherweise ist das aber nicht der Fall – vielmehr knüpft der dritte Teil direkt an den zweiten an. Inhaltlich mag das zwar vporteilhaft sein, doch letztendlich kann das Album dem Schaffen der Italiner kaum neue Eindrücke hinzufügen. Und wenn, dann sogar eher nachteilige. Beispielsweise ist festzustellen, dass das Keyboard eine größere Rolle einnimmt als jemals zuvor – mit der Folge eines teilweise extrem künstlichen und überladenen eindrucks.

Bereits der Opener THE SPELL sowie BATTLEPLAN schöpfen diesbezüglich aus dem Vollen: stets sind hintergründige, irgendwann einfach nur noch nervige Konserven-Streicher und auch mal explizit barocke Elemente zu hören. Eben solche, die an RHAPSODY OF FIRE erinnern – was der vorherigen Eigenständigkeit von DERDIAN nicht gerade gut bekommt. Doch ist das noch nicht alles, denn neben dieser neuerlichen und leicht kitschigen Ausstaffierung hat es auch den Gesang erwischt – den eigentlichen Leadgesang, aber auch die Chöre. Letztere klingen lange nicht mehr so wuchtig wie zuvor, und Joe Cagianelli scheint warum-auch-immer in einer eher schlechten Form gewesen zu sein. Stark auf den Gesang bezogene Titel wie BATTLEPLAN schneiden demnach eher mäßig ab, auch wenn der Soli-Part nett ist. Wie im übrigen auch die generelle Leistung der anderen Mitglieder an den Instrumenten – die einen guten Job machen und mit NEW ERA PART III zumindest die gute Handwerks-Tradition der Band fortsetzen.

Doch in Bezug auf das Songwriting, die Ideen und den Gesang sieht es nach wie vor eher mau aus. BLACK ROSE ist eine merkwürdig langatmige Power-Ballade, HER SPIRIT WILL FLY AGAIN und DREAMS wirken deutlich zu verspielt (am ehesten so, als hätte man eine typische DARK MOOR-Nummer noch dreimal durch den Kakao gezogen); und auch sonst ist NEW ERA PART merkwürdig kitschig, teilweise langatmig und letztendlich auch etwas weichgespült ausgefallen. Demnach gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: entweder, man hat in anbetracht eines möglichst fulminanten Abschlusses einer Trilogie schlicht zu hohe Ansprüche – oder aber DERDIAN haben sich wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Was es auch ist, das Album muss klar hinter dem vorherigen zweiten Teil anstehen – und auch hinter dem vergleichsweise sehr schroffen ersten.

Absolute Anspieltipps: DIVINE EMBRACE, BURN


60button

„Nach den beiden ersten Teilen ein klarer Rückschritt, leider.“

Metal-CD-Review: DERDIAN – New Era Part II – War Of The Gods (2007)

derdian-new-era-part2_500

Alben-Titel: New Era Pt. 2 – War Of The Gods
Künstler / Band: Derdian (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 28. August 2007
Land: Italien
Stil / Genre: Power Metal
Label: Magna Carta Records

Alben-Lineup:

Salvatore Giordano – Drums
Henry Pistolese – Guitars
Dario Radaelli – Guitars
Marco Garau – Keyboards
Joe Cagianelli – Vocals
Fulvio Manganini – Bass

Track-Liste:

1. Overture (01:42)
2. New Era (05:30)
3. Betrayer (06:08)
4. I Don’t Wanna Die (05:24)
5. Golstar’s Rage (07:06)
6. Why (05:55)
7. Back to the Crystal (07:02)
8. Immortal’s Lair (09:15)
9. The Hunter (05:57)
10. Before the War (01:49)
11. War of the Gods (08:26)

Die Evolution einer Power Metal-Band.

Gerade im Bereich des Power Metal muss man vorsichtig sein, wenn es darum geht etwaige Bands vorschnell mit allzu gewichtigen Adjektiven zu umschreiben. Am Ende stützt sich eben doch (fast) alles auf dieselben Grundpfeiler, ähnelt sich – und spannende Entwicklungen oder gar musikalische Revolutionen sind eher selten. Dass man jene Begrifflichkeiten nun aber dochund ausgerechnet auf die auf den ersten Blick typische italienische Genre-Combo DERDIAN – anwenden kann, mag überraschend sein. Doch ist der Weg, den die Italiener seit ihrem gerade einmal 2 Jahre zurückliegenden Debütalbum NEW ERA PART I (Review) zurückgelegt haben ein vergleichsweise bemerkenswerter. Von einer Revolution ist also in jedem Fall zu sprechen – und sei es nur im Sinne der noch jungen, internen Diskografie der Band.

Aber selbst wenn man nicht ganz so weit ausholen möchte, ist NEW ERA PART II in vierlei Hinsicht mit markanten Zugewinnen versehen. An erster Stelle steht dabei jener Faktor, der die Wirkungskraft des an sich gelungenen Debüts noch zu schmälern wusste – die eher schwache Produktion und alle damit verbundenen Elemente, die sich auf die Präsentation des Sounds ausgewirkt hatten. Zumindest rückblickend betrachtet hat das Ganze nun sogar einen Vorteil: dadurch, dass etwaige Sound-Probleme nun plötzlich komplett der Vergangenheit angehören und DERDIAN so klingen wie sie und ihre Musik es verdienen; wirkt NEW ERA PART II umso überraschender und wuchtiger. Besonders natürlich im direkten Alben-Vergleich – aber sicher auch unabhängig, schließlich bleibt es nicht bei der einen und in diesem Falle eher kosmetischen Verbesserung.

Denn: DERDIAN haben hörbar weiter an ihrem Sound gefeilt, sich noch variabler inszeniert – und dabei ein besonderes Augenmerk auf die Herausarbeitung von Alleinstellungsmerkmalen gelegt. Schon auf dem Debüt machte sich hie und da bemerkbar, dass DERDIAN trotz ihre typischen Randdaten etwas anders klingen als viele ihrer Genre-Kollegen – wobei es sich um einen frischen Wind handelt, der definitiv mit auf NEW ERA PART II übernommen wurde. Mehr noch, durch die neuerliche Wucht der Produktion und die Feinheiten in Bezug auf die Instrumente und den Gesang entsteht ein völlig neuer akustischer Gesamteindruck. Seien es zünftige Genre-Hymnen mit reichlich Tempo und grandiosen Instrumental- und Solistrecken (NEW ERA), atmosphärisch dichte Stampfer mit ungewöhnlichen Gesangseinlagen in Form eines Ein-Mann-Chors (BETRAYER), die gar nicht mal verkehrte Ballade WHY… hier stimmt vieles.

Und doch gibt es da etwas, was man dem Album vorwerfen könnte: es klingt im Endeffekt fast schon wieder zu poliert. Das mag etwas merkwürdig klingen; sind es doch gerade die stark verbesserte Produktionsqualität und der Versuch alle Instrumente gleichwertig zu behandeln, die das Album merklich vom Vorgänger abgrenzen – doch ein wenig mehr Rauheit hier, ein wenig mehr Oldschool-Flavour da hätten dem Album sicherlich ebenfalls gut getan. Erst Recht wenn man bedenkt, dass der Leadsänger ebenfalls eher weich klingt (was keinesfalls mit schwach zu verwechseln ist) und nur die teils rauen Background-Vocals etwas zusätzliche Härte einstreuen. Insgesamt aber wird man hier alles andere als eine Enttäuschung vorfinden.

Absolute Anspieltipps: NEW ERA, BETRAYER, I DONT WANNA DIE, WAR OF THE GODS


80button

„Deutlich versierter präsentiert als das Debüt.“

Metal-CD-Review: DERDIAN – New Era Part I (2005)

derdian-new-era-part1_500

Alben-Titel: New Era (Part One)
Künstler / Band: Derdian (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 09. März 2005
Land: Italien
Stil / Genre: Power Metal
Label: Steelheart Records

Alben-Lineup:

Salvatore Giordano – Drums
Enrico Pistolese – Guitars (rhythm)
Dario Radaelli – Guitars (lead)
Marco Garau – Keyboards
Joe – Vocals
Fulvio Manganini – Bass

Track-Liste:

1. Incipit (01:01)
2. Beyond the Gate (05:38)
3. Eternal Light (05:12)
4. Nocturnal Fires (06:54)
5. Anuby’s Call (05:10)
6. Incitement (06:19)
7. Screams of Agony (05:11)
8. Where I Can Fly (05:29)
9. Crystal Lake (05:25)
10. Entering the Cage (01:04)
11. Cage of Light (08:08)

Ein Album, das noch viel mehr sein könnte.

Wer oder was ist DERDIAN ? In der Tat handelt es sich hier um eine bereits 1998 gegründete Power Metal-Combo aus dem Herzen Italiens, die ihr Debütalbum erst im Jahre 2005 veröffentlichte – mit einem Artwork von Dario Radaelli, dass sicher auch gut als Gemälde taugen würde. Das gute Stück horcht auf den Namen NEW ERA PART I, beinhaltet 11 Titel – und ist so gesehen die Vollendung des bereits auf den beiden früheren Demos REVENGE und INCITEMENT begonnenen Konzepts. Ein Konzept, das durchaus eine kleine Besonderheit offenbart, denn nur auf den ersten Blick präsentieren DERDIAN einen eher gradlinigen Power Metal, der sich stilistisch nah an der Spielart von anderen und bereits etablierten italienischen Combos bewegt. Steigt man dann aber tiefer in die Welt von NEW ERA PART I ein, so muss man feststellen dass die Band doch über gewisse Alleinstellungsmerkmale verfügt. Von einer bloßen RHAPSODY-Kopie zu sprechen, trifft es also nicht ganz. Selbst andere, vielleicht schon eher treffende Vergleiche a’la LABYRINTH, KALEDON oder THY MAJESTIE gehen nicht wirklich auf – sie könnten bestenfalls als Anhaltspunkt dienen. Geht man richtig tief ins Detail, würde sich eigentlich nur eine ganz andere, nicht aus Italien stammende Combo als Vergleich anbieten: AETHRA.

Dass die auf NEW ERA PART I enthaltene Musik aber dennoch vergleichsweise simpel ist, und auch genauso unmittelbar funktioniert spielt nicht wirklich eine Rolle – man spürt, dass DERDIAN mit Herzblut bei der Sache sind und ihren Kompositionen mit einem hohen Wiedererkennungswert versehen. Einen, der ähnlich wie bei RHAPSODY oder THY MAJESTIE über einen enorm hymnischen Faktor verfügt – aber weniger aus symphonischen Bombast generiert wird und so vergleichsweise bodenständig wirkt. Ein mitunter gravierendes Problem offenbart NEW ERA PART I dennoch: es ist schlicht ein verhältnismäßig schlecht produziertes und präsentiertes Album, dass eher den Charme einer Demo-Produktion denn den eines stimmigen Mammutwerkes entfaltet. Hier handelt es sich um ein Problem, welches nicht selten vorkommt – erst Recht, wenn die entsprechenden Bands noch nicht etabliert sind. In wie weit derlei Aspekte also in die Wertung einfließen, ist schwierig zu bestimmen. Fakt ist aber, dass es sich auf den Gesamteindruck auswirkt.

Schließlich verhindert der einstweilen verwaschene und schlecht abgemischte Eindruck, dass NEW ERA PART I seine volle Wirkungskraft entfalten kann. So bleibt ein nicht unerheblicher Teil der Fantasie des Hörers überlassen, der in eben dieser die grundsätzlich absolut stimmigen Nummern wie BEYOND THE GATE oder ETERNAL LIGHT akustisch perfektioniert. Dass das so gut funktioniert, liegt sicher auch daran dass NEW ERA PART I ansonsten sehr gut abschneidet – vom Songwriting über die teils markanten Gitarreneffekte bis hin zur treffenden Leistung des Leadsängers stimmt hier alles. Gerade die Gitarren sollten noch einmal gesondert erwähnt werden – denn gerade hier versteckt sich eines der wohl auffälligsten Alleinstellungsmerkmale der Band; die sich folglich etwas verspielter und experimentierfreudiger gibt als viele Kollegen. Auch Abwechslung ist gegeben:mal geben sich DERDIAN absolut hymnisch und klassisch (NOCTURNAL FIRES, INCITEMENT), mal düster und leicht progressiv (ANUBYS CALL), mal balladesk (WHERE I CAN FLY) – wobei der Eindruck stets zufriedenstellend ausfällt.

Fest steht: DERDIAN scheinen vor Potential fast zu bersten. Wenn es gut läuft, sollten die Italiener also eine große Zukunft vor sich haben. Mit einer zünftigen Produktion wäre NEW ERA PART I ein Meilenstein geworden – so reicht es noch für eine eingeschränkte Empfehlung für alle, die über etwaige Produktions-relevante, klangliche Defizite hinwegsehen können. Das Angebot ist jedenfalls da.

Absolute Anspieltipps: ETERNAL LIGHT, NOCTURNAL FIRES, ANUBYS CALL, INCITEMENT


70button

„Die Produktion ist stark verbesserungswürdig – das Album im Kern aber überaus gelungen.“

Metal-CD-Review: DERDIAN – Human Reset (2014)

derdian_human-reset_500

Alben-Titel: Human Reset
Künstler / Band: Derdian (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 23. Juli 2014
Land: Italien
Stil / Genre: Power Metal
Label: Keins / Independent

Alben-Lineup:

Enrico „Henry“ Pistolese – Guitars, Vocals
Marco „Gary“ Garau – Keyboards
Salvatore Giordano – Drums
Dario Radaelli – Guitars
Luciano „Lucio“ Severgnini – Bass
Ivan Giannini – Vocals

Track-Liste:

1. Eclipse (01:14)
2. Human Reset (05:52)
3. In Everything (06:16)
4. Mafia (06:40)
5. These Rails Will Bleed (02:48)
6. Absolute Power (05:26)
7. Write Your Epitaph (04:08)
8. Music Is Life (06:25)
9. Gods Don’t Give a Damn (05:44)
10. After the Storm (04:58)
11. Alone (07:23)
12. Delirium (01:15)
13. My Life Back (06:34)

Zeit für einen Neuanfang.

Rumms, da sind sie wieder – gut ein Jahr, nachdem die Italienischen Power Metaller von DERDIAN ihre Hörerschaft mit LIMBO (Review) begeisterten, schicken sie ihr mittlerweile fünftes Studioalbum ins Feld: HUMAN RESET. Wobei, vom fünften Album sollte man in diesem Fall vielleicht gar nicht sprechen – sondern eher vom zweiten der neuen DERDIAN-Ära, die 2012 und mit der Verpflichtung des neuen Leadsängers Ivan Giannini begann. Dementsprechend ist es vor allem die Leistung eben jenes Frontmannes, die nun auch HUMAN RESET auszeichnet und unverkennbar macht – seine innerhalb des Genres doch recht einzigartige Stimme, die perfekt mit den DERDIAN-Instrumentalarrangements harmoniert; kann zweifelsohne als das Aushängeschild der Band bezeichnet werden. Doch glücklicherweise bleibt es nicht allein dabei – schließlich zeigten DERDIAN schon in den letzten Jahren auf, dass sie allemal das Zeug dazu haben sich von der Masse an italienischen (und sicher auch internationalen) Konkurrenzbands abheben können.

Zum einen wäre da der Klang und die Qualität des Drumsounds von Salvatore Giordano, und zum anderen das ständige Engagement des Bandgründers Enrico Pistolese – der sich auch dieses Mal für das Songwriting verantwortlich zeichnet. Gemeinsam mit dem melodischen Gespür von Marco Garau an den Keyboards ist der Grundstein für gleichermaßen stilsichere wie unverbraucht klingende Arrangements schnell gelegt – was sich auch durchaus auf HUMAN RESET und in seinen 13 Titeln bemerkbar macht. Oder 11, zieht man die beiden reinen Instrumentalstücke ECLIPSE und DELIRIUM ab – die aber ebenfalls nicht von schlechten Eltern sind und das Album noch ein stückweit vielfältiger gestalten. Ein weiteres Schmankerl des Albums sind aber wieder einmal die Lyrics – die zusammen mit der teils apokalyptisch anmutenden Instrumental-Stimmungen eine ganz und gar beeindruckende Atmosphäre heraufbeschwören. Es geht nicht selten um Themen, die man sowohl als aktuell als auch zeitlos bezeichnen könnte – und gerade jener bodenständige Touch, der sich fernab von klischeebehafteten Fantasy-Geschichten bewegt; zeichnet DERDIAN auch inhaltlich aus.

Aber, und bei aller Liebe zur Aussagekraft und Wirkung der Lyrics – letztendlich ist es vor allem an der Gesamtverpackung, die den Hörer im besten Fall vollständig zu fesseln vermag. Tatsächlich sieht es diesbezüglich sehr gut aus für HUMAN RESET, dass sich somit schon einmal nicht hinter dem überraschenden Vorgänger LIMBO verstecken braucht. Sicher, der Überraschungseffekt in Bezug auf den neuen Leadsänger und die neue Sound-Ausrichtung der Band ist nun nicht mehr ganz so groß – doch dafür erwarten den Hörer durch und durch gelungene Power Metal-Titel mit zahlreichen Variationen. Gleich der Opener und Titeltrack HUMAN RESET startet dabei mit allerlei interessanten Elementen durch – wie etwa dem wuchtigen Background-Chorgesang, der ein wenig an ALESTORM’s Piratensingsang erinnert; aber eine für das Album passige Wirkung entfalten kann.

Der nächste Brecher ist dann MAFIA, der mit einem schon beinahe trashig anmutenden Auftakt daherkommt. Flotte, abwechslungsreiche Riffs und eine vielfältige Instrumentalkulisse mit markanten Breaks sowie die besondere Rhythmik der Vocals lassen einen schnell aufhorchen – und auch der behandelte Inhalt ist ein eher ungewöhnlicher, unterhaltsamer. Überhaupt wissen DERDIAN auf HUMAN RESET reichlich Futter für Gitarren-Fetischisten feilzubieten – auch ohne, dass man sich allzu exzessiven Gelagen wie bei DRAGONFORCE hingibt. Die zahlreichen Soli sind technisch anspruchsvoll, strotzen aber vor Melodiösität. Auch die Tatsache, dass sich DERDIAN vieles erlauben können ohne dass sich qualitative Einbußen bemerkbar machen, sollte hervorgehoben werden. Ein Titel wie THESE RAILS WILL BLEED kommt beispielsweise mit einer Laufzeit von weniger als drei Minuten daher, fühlt sich aber dennoch an wie ein vollwertiger Titel – und mit den Gesängen im Refrain von ABSOLUTE POWER hätte sich jede andere Band ein Eigentor geschossen; nicht jedoch DERDIAN.

Leicht problematisch wird es dann nur im weiteren Verlauf, und mit der schieren Dichte der hier offerierten Titel. Der Weg von WRITE YOUR EPITAPH (das dezent an THEOCRACY erinnert) hin zum Rausschmeißer MY LIFE BACK ist lang, was noch kein Problem ist – doch im Gegensatz zum Beginn des Albums reiht sich hier nicht mehr die eine Überraschung (und sei es in Form von eingeworfenen Textpassagen, die in der Landessprache der Italiener dargeboten werden) an die nächste. Spätestens mit dem wuchtigen Instrumental DELIRIUM und dem überzeugenden MY LIFE BACK aber läuft alles wieder konform.

Demnach setzen DERDIAN ihre Erfolgsserie konsequent fort – und geben sich auch auf HUMAN RESET keine Blöße. Auch der Nachfolger des Überraschungsalbums LIMBO avanciert so nicht von ungefähr zu einem Anwärter auf den Metal-Thron des Jahres 2014; wobei die Chancen bis dato recht gut aussehen. Alle Fans des Genres, denen RHAPSODY OF FIRE zu eingefahren, PATHFINDER zu überladen oder DRAGONFORCE zu schnell daherkommen; könnten in diesem Album eine Form der Erfüllung finden – da DERDIAN eine ausgewogene Mischung aus Elementen feilbieten, die so in kaum einer anderen einzelnen Band zusammenkommen. Die Instrumentalarbeit ist phänomenal, die Leistung von Ivan Giannini weiterhin markant und einzigartig, der Abwechslungsreichtum generell enorm. Wer bisher noch nichts von der Band gehört hat, sollte dringend mal einen Blick riskieren.

Absolute Anspieltipps: HUMAN RESET, IN EVERYTHING, MAFIA, ABSOLUTE POWER, GODS DONT GIVE A DAMN


90button

„Ein rundum gelungener Nachfolger und ein weiterer Meilenstein in der DERDIAN-Diskografie.“

DERDIAN – Light Of Hate (Official Video)

derdian_lightofhate_01
derdian_lightofhate_02

Meine Augen starrten in den weiten Kosmos… oder war es doch eher die Lagerhalle ?

Nein, LIGHT OF HATE gehört nicht  zu den besten Musikvideos, die das Genre des Power Metal zu bieten hat. Und dennoch soll der neue offizielle Clip der italienischen Power Metaller von DERDIAN hier eine Erwähnung finden. Schließlich befinden sich die Jungs in diesem Jahr auf einem waschechten Vormarsch, und lieferten mit LIMBO (Kritik) ein verdammt gutes Genre-Album ab. Das beste ihre bisherigen Karriere, möchte man sogar meinen – trotz, oder gerade wegen des neu verpflichteten Leadsängers; der sich auch im neuen Video von (s)einer sympathischen Seite zeigt. Wenn so noch mehr potentielle Interessenten auf die Band aufmerksam werden, warum nicht ? Auch wenn man nicht den Fehler machen sollte, die Band nach dem Eindruck des Videos zu beurteilen… denn dieses ist – wie bereits erwähnt – eher nicht so prall. Vielmehr ist es ein typisches, günstig produziertes – welches die Band ein wenig beim Posen (unter anderem in einem Fahrstuhl) zeigt, und nebenher noch krampfhaft versucht, einen Bezug zu den Lyrics herzustellen. Das gelingt aber nicht wirklich – hier hätten sich die Italiener ruhig mal eine Scheibe von KAMELOT, beziehungsweise den verantwortlichen Video-Künstlern von SACRIMONY (Video-Link) abschneiden sollen.

Metal-CD-Review: DERDIAN – Limbo (2013)

derdian_limbo

Alben-Titel: Limbo
Künstler / Band: Derdian (mehr)
Land: Italien
Stil / Genre: Melodic Power Metal
Label: Keins / Independent

Alben-Lineup:

Ivan Giannini (Lead & Back Vocals)
Henry Pistolese (Guitar, Back Vocals)
Marco Garau (Keyboards)
Dario Radaelli (Guitar)
Salvatore Giordano (Drums)
Luciano Severgnini (Bass)

Track-Liste:

01. Carpe Diem
02. Dragon Life
03. Forever in the Dark
04. Heal My Soul
05. Light of Hate
06. Terror
07. Limbo
08. Kingdom of Your Heart
09. Strange Journey
10. Hymn of Liberty
11. Silent Hope

Tanzt den DERDIAN-Limbo… !

Irgendwie kommt es einem so vor, als wenn die italienischen Power-Metaller von DERDIAN schon eine Ewigkeit im Geschäft wären. Der ganz große Wurf ist der 1998 gegründeten Band bisher aber noch nicht gelungen – die 3 als Trilogie inszenierten Studioalben der Jahre 2005, 2007 und 2010 stießen nicht immer und überall auf den erwünschten großen Anklang. Das alles soll sich nun, und im Jahre 2013 ändern: LIMBO ist das neue Album, das klar mit den Vorgängern zu brechen scheint und eine neue musikalische Ära der Band heraufbeschwören soll.

Und tatsächlich – LIMBO erweist sich als überaus erfrischendes, überraschend bombastisches Genrealbum. Nicht nur, dass es in kompletter Eigenregie aufgenommen und vermarktet wurde (hier steht ausnahmsweise mal kein großes Label dahinter) – der Sound wirkt höchst qualitativ und ausdrucksstark. Auch darf sich der neue Ledsänger der Band, Ivan Giannini, erstmals beweisen – ein würdiger Nachfolger für Joe Cagianelli, wie sich herausstellt. Auch, wenn er nicht ganz so markante Eigenarten mitbringt, die ihn zusätzlich von der Masse an Power Metal-Sängern abheben würden. Doch ist seine ganz spezielle, nun; Sanftheit angenehm – und unterstützt den symphonisch-poetischen Gesamteindruck der Scheibe.

LIMBO ist dabei – endlich einmal – wieder eines jener Symphonic Power Metal-Alben, die absolut in sich geschlossen wirken. Was nicht heissen soll, dass die entstehende Atmosphäre nicht als weitreichend und den Albenkontext sprengend bezeichnet werden könnte, im Gegenteil – doch wirken die 11 Titel sinnigerweise zusammenhängend, sie bauen aufeinander auf. Die fliessenden Übergänge unterstützen diesen Eindruck – blöd nur, wenn der CD-Player eine kurze Pause zwischen den einzelnen Titel vorsieht, was in einigen auffallend abgehackten Momenten münden wird. Sei es drum – bereits das atmosphärische Intro CARPE DIEM, und insbesondere der darauf folgende Uptempo-Opener DRAGON’S LIFE machen schnell klar, dass LIMBO ein Fest für alle Freunde eines bombastischen Symphonic Power Metal sein würde. Und solche, die es gerne werden wollen – denn LIMBO eignet sich aufgrund der leichten Zugänglichkeit und den sofort zündenden Kompositionen gerade auch für Neueinsteiger.

Titel wie FOREVER IN THE  DARK gehen dann noch ein stückweit tiefer; und dringen in jene Bereiche vor, die DERDIAN bisher verschlossen blieben. Herzlich willkommen im großen Saal der europäischen Elite des Symphonic Power Metal ! In der Tat bietet der über 7 Minuten lange Titel all jene Elemente, die das Genre seit jeher auszeichneten – und das, ohne dabei allzu offensichtlich inspiriert oder langatmig zu wirken. Hier stimmt einfach alles. Von der gelungenen, lebendigen Gitarren-Arbeit über das stattliche (organisch klingende) Drumming bis hin zur symphonischen Komposition, die sich wunderbar mit dem Leadgesang verbindet; bleiben keine Wünsche offen. Ebenfalls nett ist die Herangehensweise, ausnahmsweise einmal dem Refrain etwas Tempo zu nehmen – und stattdessen in den Strophen, oder aber den unterhaltsamen Instrumental-Parts ordentlich aufzutischen. Und auch ein vergleichsweise ruhiger Titel wie HEAL MY SOUL wirkt zu jeder Sekunde so, als hätte man sich ausführliche Gedanken über das nun zu hörende gemacht. Jede Passage ist gut durchdacht, jedes Element erfüllt seinen Zweck – die Arbeit hat sich zweifelsohne gelohnt.

Etwas ungewöhnlich ist die relativ lange Spielzeit der einzelnen Titel – keiner (mit Ausnahme des Intros) bewegt sich auf LIMBO unter 5 Minuten. Doch was bei anderen Bands einstweilen langatmig werden kann, ist bei DERDIAN nunmehr ein schierer Genuss – die gebotene Abwechslung ist enorm, der Aufbau der einzelnen Titel ist stimmig und beeindruckend. Selbst in die vergleichsweise kurzen und knackigen Nummern wie etwa LIGHT OF HATE hat man so allerhand gelungene Ideen verpackt, die mit der etablierten Stimmung spielen und für die ein oder andere Überraschung sorgen. Grundsätzlich handelt es sich um eine rasend schnelle Nummer mit einem hochtrabenden Refrain – doch hie und da auftretende düstere Passagen und Instrumental-Abschnitte sorgen für die nötige Portion Atmosphäre.

Da wahrlich keiner der auf LIMBO enthaltenen Titel einen Ausfall darstellt, kann man nur versuchen; die Stärken und Schwächen im Gesamtkontext zu betrachten. Überaus stark und markant ist ohne Zweifel die Gitarrenarbeit – knackige, lebendige Riffs; perfekt gespielt und ebenso perfekt abgemischt, lassen keinen Zweifel entstehen. Beinahe ebenso gut und markant ist der Einsatz des Keyboards, dass sehr melodisch agiert und dem Album einen nicht ganz so symphonisch-ausschweifenden Touch verleiht, sondern stattdessen wieder ein stückweit auf den Boden bringt. Auch das Schlagzeug, die Textinhalte und vieles mehr machen einen super-soliden Eindruck – wie es sich für ein anständiges Symphonic Power Metal-Album gehört. Es ist schwer, wirkliche Kritikpunkte am Album auszumachen – doch wenn, dann wären diese wohl hauptsächlich im Gesang und der Gesamt-Atmosphäre auszumachen. Leadsänger Ivan Giannini besitzt nun einmal keine allzu große Bandbreite und Variabilität, seine Stimme ist eher zart und bodenständig; und ganz selten wirkt sie auch mal überstrapaziert. Die Atmosphäre auf LIMBO dagegen könnte auch noch ein stückweit intensiver, epischer, abwechslungsreicher sein – im Endeffekt können sich einzelne Titel oder Elemente doch stark ähneln, vieles geht im allgemeinen Doublebass-Gewitter unter. Ein Tropfen auf dem heissen Stein.

Fazit: DERDIAN gelingt es auf und mit LIMBO, alle Vorzüge des Genres auszuleben – ganz ohne, dass dabei ein kitschiger oder klischeebehafteter Eindruck entstehen könnte. Denn genau das ist oftmals die Crux, wenn es um jenes oftmals belächelte Genre geht – doch nun endlich gibt es ein neues Vorzeigeprojekt. Und automatisch damit einhergehend – einen der heißesten Anwärter auf den Symphonic-Power-Metal-Thron 2013.

Anspieltipps: DRAGON’S LIFE, FOREVER IN THE DARK, HEAL MY SOUL, LIGHT OF HATE, LIMBO, SILENT HOPE

Vergleichsbands: DREAMTALE | LABYRINTH


95oo10

„Vergleichsweise simpel, aber besser als alle bisherigen DERDIAN-Alben zusammen“

DERDIAN – Limbo (Metal News)

derdian_limbo

Dann holen wir den Weltuntergang eben nach.

Eine der interessanteren Veröffentlichungen aus dem Jahre 2013 wird zweifelsohne jene des neuen DERDIAN-Albums werden, kurz und schlicht LIMBO betitelt. Eine Frage, die sich sicher jedem stellt: warum LIMBO, wenn die letzten drei Alben doch alle Teil einer Saga (NEW ERA Part I – III) waren ? Es scheint, als wollten DERDIAN abermals eine neue musikalische Ära einläuten (wie passend), auch; da mit Ivan Gianni nun erstmals der neue Sänger auf einem Album zu hören ist. Man darf also doppelt gespannt sein auf das neue Werk – das Cover-Artwork und das kürzlich veröffentlichte Preview sprechen jedenfalls schon einmal für sich. Fans und Freunde eines symphonisch angehauchten Power Metals sollten sich den 13. März als wichtiges Datum in ihren Kalendern notieren. Denn: gleichwohl auf diverse Prophezeiungen (leider) kein Verlass ist; auf die italienische Power Metal-Szene kann man stets zählen.