Oliverdsw.de – Rest In Peace

Was tot ist, kann niemals sterben.

Nun also ist es soweit – die endgültige Entscheidung, den Blog nicht mehr weiterzuführen; ist getroffen. Die Gründe dafür sind vielfältig, grob haben aber drei Dinge den Ausschlag gegeben. Zum einen waren die Besucherzahlen bekanntlich schon seit längerem rückläufig, und es war allgemein nicht mehr viel los – vor allem natürlich was Reaktionen und Kommentare angeht. Wenn man dann auch noch sieht, wie aufgrund diverser „Maßnahmen“ von Google & Co die reinen Klickzahlen beträchtlich sinken; gibt einem das natürlich den Rest. Klar, reine Zahlen bringen auch nichts – doch eine Zeit habe ich immer gedacht, dass meine Texte so zumindest von irgendwem gesehen werden. Und sei es nur theoretisch – der Besucherzähler als Ansporn, quasi.

Zum anderen ist mir die Lust, neue Beiträge zu schreiben; etwas abhanden gekommen. Zumindest wenn es um den allgemein hier bedienten Bereich geht, also grob Filme und Musik aus dem Bereich Power Metal. Der letzte Grund ist der, dass ich zwischenzeitlich eine andere Beschäftigung gefunden habe, bei der ich etwas ganz ähnliches mache. Ich schreibe also immer noch im Internet – mit dem Unterschied, dass es eher etwas verkaufsorientiertes ist. Das ist bisher zwar nicht unbedingt meins gewesen – doch da es um etwas geht was mich auch täglich beschäftigt, und ich zudem sowohl Wertschätzung als auch eine Bezahlung erhalte (einen tatsächlichen Betrag sowie für mich sehr nützliche Waren); bleibe ich natürlich dabei.

So ist es diese Tätigkeit, die mir schon seit längerem wesentlich „mehr“ gibt als das sporadische Geschreibsel hier auf dem Blog. Auch wenn ich das hier natürlich nicht hauptsächlich für andere (beziehungsweise die Reaktionen anderer) gemacht habe; sondern hauptsächlich für mich selbst. Als Hobby, Beschäftigungstherapie und Zeitvertreib. Aber auch sonst ist viel passiert, was mir den Umgang mit dem Blog hier nicht leicht gemacht hat. Seien es persönliche Schicksalsschläge, die vielen teils merkwürdigen Updates und Neuerungen seitens WordPress, meine tatsächlich geleisteten Zahlungen für eine bessere Sichtbarkeit und mehr Komfort auf dem Blog – die übrigens absolut gar nichts gebracht haben, eher im Gegenteil – schön ist was anderes.

Und dann wäre da ja auch noch die kleine Sache mit „Corona“. Ich kann nur all jenen Respekt zollen, die wie auch meine Wenigkeit (und meine Familie, worauf ich durchaus stolz bin) über all die Zeit standhaft geblieben sind.

Man kann es natürlich auch genauer sagen: die sich nicht gegen eine relativ typische virale Atemwegsinfektion haben impfen lassen, nur weil jemand anderes das sagt oder um ihre vermeintlichen „Freiheiten“ wiederzuerlangen. Die sich nicht der ewigen Leier aus Angst und Panik ergeben und mit dem Finger auf andere, vermeintliche „Treiber“ der Pandemie gezeigt und diese denunziert haben. Die sich nicht einen Maulkorb (ob im tatsächlichen oder nur sprichwörtlichen Sinn) haben aufsetzen lassen, und dabei vielleicht sogar tatsächlich an eine nennenswerte Wirkung einer solchen Maßnahme glaub(t)en. Und natürlich: die es in welcher Form auch immer geschafft haben, ihre Kinder von Maßnahmen wie diesen (und noch schlimmeren) fernzuhalten – was im Grunde genommen eine relative Unmöglichkeit darstellen sollte.

Aber gut, Diskussionen sind längst überflüssig – entsprechende Informationen über die Pandemie sind öffentlich und für jedermann zugänglich. Fakt ist: wer jetzt noch immer sagt, dass die Regierungen dieser Welt alles richtig gemacht haben; dem war und ist einfach nicht mehr zu helfen. „Corona“ ist eine virale Atemwegsinfektion, wie es sie zuhauf gibt – keine besonders schlimme, aber auch keine besonders angenehme.

Wie immer gilt: mein Beileid gilt den Opfern, die es trotz allem gegeben hat. Ja, wirklich allen Opfern aller Krankheiten und aller Umstände respektive allen, die ihr Leben teils viel zu früh lassen mussten – ich weiß, wovon ich rede. Ein Beileid gilt aber auch jenen Opfern, die es sicherlich noch geben wird – in Bezug auf Corona, mehr aber noch die in diesem Zusammenhang getroffenen Maßnahmen. Kurzum: wenn man an die in der heutigen Zeit lebenden Kinder denkt, sollte sich einem der Magen umdrehen. Krankheiten begleiten uns und unser Leben – das war schon immer so, und wird wohl auch immer so bleiben. Der Mensch ist manchmal machtlos – was nur eine von vielen Wahrheiten ist, über die man eher ungern spricht.

Einfach war die Zeit beileibe nicht – und ob sich gewisse Standpunkte „gelohnt“ haben, steht ebenfalls in den Sternen. Aber wie soll man überhaupt noch herausfinden was gut und richtig ist – in einer Zeit des Krieges (der sich etwas anders gestaltet als von den gängigen Medien postuliert, und der noch sehr lange andauern wird), einem nie dagewesenen Gender-Wahnsinn in allen Lebenslagen (der längst die jüngsten in unserer Gesellschaft erreicht hat – ), einer vor Lügen und Widersprüchen triefenden, von vielen geforderten „Toleranz“ (die für viele und vieles gilt – jedoch auch verdächtig schnell an ihre Grenzen kommt), einem Rechtsextremismus oder „Reichsbürgertum“ als leicht greifbarem Sündenbock (ja, aber: eine jegliche Form des Extremismus ist bedenklich), immensen gesellschaftlichen Problemen (etwa durch Zuwanderung respektive damit verbunden auch Nicht-Integration), einem extrem fragilen Wirtschaftssystem (in dem es bald gar keine Mittelschicht mehr geben wird), steigenden Kosten in jedem Bereich (die so gut wie alle betreffen, nur nicht die die über uns regieren), relativ prominenten Verbrechern die öffentlich als Heilsbringer dargestellt werden (Namen werden absichtlich nicht genannt), einem katastrophalen und auf die Menschen spuckenden Gesundheitssystem (wobei es ein kleines Wunder ist, dass es noch halbwegs funktioniert), einer gewollten gesellschaftlichen Spaltung (in Impf-Befürworter und -Gegner), einer schwer angeschlagenen kollektiven geistigen Gesundheit (vor allem aufgrund von Corona), dem Festhalten an althergebrachten Strukturen welche sowohl Machtmissbrauch als auch tatsächlichen körperlichen Missbrauch geradezu fördern (vor allem in Bezug auf die Politik und die Kirche), einem nicht aufzuhaltenden Fortschritt (gemeint ist vor allem der technologische – der vor nichts Halt macht) sowie natürlich auch „kleinere“ Dinge wie ein zunehmender staatlicher Kontrollzwang, Perspektivlosigkeit bei der Jugend, Arbeitslosigkeit, Altersarmut, Kinderarmut, die zunehmende Häufigkeit von Verbrechen, die noch nicht gänzlich geklärte Übersterblichkeit, manipulierende Medien, falsche Empörung, Korruption, Manipulierbarkeit, Bevormundung, allgemeiner Schwachsinn.

Es schmerzt, aber: so schlimm stand es tatsächlich schon lange nicht mehr um uns. Uns Menschen, versteht sich. Wir werden sehen, wohin uns das alles führt. In diesem Sinne: sollte irgendjemand oder irgendetwas da „oben“ ein Auge auf uns haben – für Unterhaltung ist definitiv gesorgt. Amen.

Ein Gedanke zu “Oliverdsw.de – Rest In Peace

  1. GONZO 21 Dez 2022 / 20:11

    Auch wenn man denkt es geht nicht mehr kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Ich geb die Hoffnung nicht auf das immer wieder mal Metal-Rezensionen ( richtig geschrieben 🙂 von dir kommen. Ich werd jetzt fast weinerlich und muss sagen, die fehlen mir einfach. Der Blog ist dein Baby und er ist größer geworden und gewachsen. Er ist ein Teil von Dir und wir ( ich ) bin ein Teil von Ihm. Deswegen schau ich immer wieder mal vorbei und lass mich überrachen. Schöne Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Jahr 2023. Dein Gonzo aus Nämberch

    Gefällt mir

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..